Vorschau auf Programm-Highlights im Bürgerhaus Grünau

Highlights im Bürgerhaus Grünau

Unter unseren zahlreichen Veranstaltungen gibt es einige ganz besondere Highlights, regelrechte Sternstunden. In dieser Rubrik machen wir Sie darauf aufmerksam. Lassen Sie sich diese besonderen Termine nicht entgehen!
 

 

Sonntag, 14.1.2018, 17:00 Uhr: BLAUE STUNDE

Hoff's Punschkiste

Hochprozentiges zur Winterzeit

Kabarettprogramm mit Lutz Hoff

Je Kräftiger der Punsch, je nachhaltiger die Wirkung. Selbiges gilt für den Spaß! Je besser desto nachhaltiger. Wer alles ernst nimmt, hält sich selbst zum Narren, aber der Vorteil der Narren ist, dass sie keine Angst haben, Dummheiten zu machen. Nonsens mit aktuellem Zeitgeschehen zu verbinden, das ist auch im neuen Soloprogramm von Lutz Hoff dessen Stärke. Alltagsgeschichten, anscheinend unwichtige Randerscheinungen, lässt Hoff zu lustigen und auch nachdenklichen Episoden werden. Spaß nonstop.

In seiner PUNSCHLISTE gibt es Gag auf Gag: „Die besten Vergrößerungsgläser für die Freuden unserer Welt sind die, aus denen man trinken kann.“ Das ist nur eine der Behauptungen, die der Kabarettist hinterfragt. Getreu dem Motto: Witz lacht, Humor lächelt, Satire kennt keinen Spaß. Noch eine Besonderheit: Helga Hahnemann wäre im September 2017 achtzig Jahre geworden. „Henne“ – welche Lutz Hoff für die Bühne „fit“ gemacht hatte – würdigt er mit einem Sketch, den er einst selbst schrieb. Und die größten „Kracher“ von „Henne“ hat Hoff in unsere Tage adaptiert und feuert dazu eigene Gags – scheinbar pausen- und mühelos – ins Auditorium.

Nichts ist vor ihm sicher: Weder hüben noch drüben, weder links noch rechts, weder oben noch unten. Einfach gute Unterhaltung, denn Kabarett kann Spaß machen und Lutz Hoff schafft das?! Überzeugen Sie sich. 

Eintritt: 10,- € (inkl. Suppe)

Barbara Hahmann

 


 

Samstag, 20.1.2018, 19:30 Uhr: Klassik im Bürgerhaus

Ulugbek Palvanov – Klavier

David Yonan – Violine

Natalia Costiuc – Cello

Werke von Werner Langrock – der Komponist ist anwesend

 

Die Cellistin Natalia Costiuc wurde in St. Petersburg geboren, studierte u.a. am Rimski-Korsakov-Konservatorium und konnte schon früh bei Wettbewerben die Jury überzeugen. Sie ist Preisträgerin internationaler Musikwettbewerbe. Neben ihrer solistischen Tätigkeit widmet sich Natalia Costiuc der Kammermusik und dem Orchesterspiel. Sie spielt auf einem Meistercello, das ihr die Kronberg-Akademie zur Verfügung stellt.

Der Pianist Ulugbek Palvanov, geboren in Urgench (Usbekistan), ist Absolvent des berühmten Moskauer Tschaikowsky-Konservatoriums und der UdK Berlin. Ulugbek Palvanov gehört zu den herausragenden Klaviertalenten unserer Zeit. Er ist Gewinner bzw. Preisträger internationaler Musikwettbewerbe. 2009 erhielt er den „Kulturpreis des Deutschen Johanniter-Ordens“ für herausragende Leistungen in der Bundesrepublik Deutschland.

David Yonan „gehört zu den begabtesten Geigern seiner Generation“, urteilte Ruggiero Ricci. Schon im Alter von 12 Jahren debütierte der gebürtige Berliner bei den Berliner Symphonikern. Der Dirigent Gerd Albrecht präsentierte ihn in der Berliner Philharmonie in einem von der Deutschen Welle übertragenen Konzert „Solisten des 21. Jahrhunderts“. Seither konzertiert David Yonan in den bedeutenden Konzertsälen Europas, der USA und Südamerikas.

Werner Langrock ist 1934 in Leipzig geboren, lebt seit 1938 in Berlin. Nebenberufliches Musikstudium am Städt. Konservatorium Berlin mit den Hauptfächern Klavier und Cello. Werner Langrock engagierte sich über viele Jahre als Cellist u.a. im Ärzte- und Juristenorchester sowie in Kammermusikgruppen. Kontakte mit Musikern im Rahmen privater Konzerte regten schließlich zu eigenen Kompositionen an.

Eintritt: 12,- €

Renate Rusch

 


 

Donnerstag, 25.1.2018, 19:00 Uhr: Film- und Vortragsreihe mit Dr. Katrin Sell

Die DEFA und der antifaschistische Film

 

 

Schon seit dem Beginn ihres Bestehens hatte die DEFA Filme mit antifaschistischer Thematik in ihrem Programm. Erinnert sei nur an Die Mörder sind unter uns oder Rotation. Mag auch in den folgenden Jahren der kommunistische Widerstand eine immer wichtigere Rolle einnehmen, so ist zugleich eine Reihe von Filmen entstanden, die die Entstehung des Faschismus zum Inhalt haben oder sich mit dem Holocaust beschäftigen, wie Konrad Wolfs Film Sterne. Doch auch die Darstellung des kommunistischen Widerstands hat sich in den Jahrzehnten geändert. Waren es in den 50er Jahren die kampferprobten und unerschrockenen Kommunisten, die dargestellt wurden, sehen wir in einem Film wie Der unbekannte Bruder auch das Versagen des kommunistischen Widerstandes.

In einem Vortrag sollen die verschiedenen Blickwinkel des antifaschistischen DEFA-Films zur Sprache kommen.

 

Eintritt: 4,- €

 


 

Freitag, 26.1.2018, 20:00 Uhr: DIXIELAND im Bürgerhaus

mit der Old Castle Jazzband Cöpenick

 

Seit 26 Jahren ein MUSS für alle treuen Fans!

 

Eintritt: 10,- €

Hans-Peter Cordt

 


 

Weitere Veranstaltungen als Flyer zum Download (im pdf-Format):

 

Eingangspforte vom Bürgerhaus Grünau

Kommen Sie rein in das Bürgerhaus Grünau (Foto: Sebastian Schrader)

 


powered by CMBasic